Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Green Panther Annual 2011

Der Green Panther soll IDENTITÄT und QUALITÄT der steirischen Kreativen ins Rampenlicht stellen. Das war die Absicht jener Panther-Pioniere, die 1988 unseren Werbepreis aus der Taufe gehoben haben. Beide An- sprüche – nämlich Identität und Qualität – gilt es auch heute noch zu erfüllen. In 23 Jahren hat sich einiges verändert. Seinerzeit ging es auch um ein selbstbewusstes Auftreten der Steirer im Vergleich zu Wiener Großagenturen, die in den Au- gen mancher Auftraggeber als leistungsfähiger und kreativer galten. Diesen Minderwertigkeitskomplex haben wir zum Glück längst abgelegt. Steirer und -innen sind nicht nur in Wien, sondern international gefragte Kreativ- und Art- direktoren, steirische Agenturen arbeiten in ganz Öster- reich und darüber hinaus, Steirer und -innen werden in Cannes, London und New York ausgezeichnet. Wir haben nicht nur viel aufgeholt, sondern in mancher Hinsicht bereits überholt: Graz entwickelt sich zu einem kreativen Hot Spot mit Europa-Format. Nicht Wien, Linz oder Salzburg sind von der UNESCO zur Creative City gekürt worden, sondern Graz. In keinem anderen Bundesland gibt es eine Netzwerkorganisation wie die Creative Industries Styria und auch die Talenteschmie- de BETA Young Creative Lab ist einzigartig in Öster- reich. DAS ist kreative steirische IDENTITÄT anno 2011. Und wie hat sich die QUALITÄT entwickelt? Nun, seit mehr als zehn Jahren können auch nicht-steirische Agenturen beim Panther einreichen, wenn sie für stei- rische Kunden arbeiten. Seit heuer sind zwei Green Panther Kategorien (CD und Print Design) komplett offen. Wir stellen uns dem Wettbewerb – auch wenn ein paar Panther auswandern. Weil es heuer in der Kategorie „Outdoor Design“ keine Nominierungen und keinen Silber-Panther gab, hat ein lieber Kollege zu mir gemeint: „So etwas darf nicht mehr passieren. Die Jury muss verpflichtet werden, zu nominieren.“ Zum Teil bin ich auch dieser Meinung. So etwas sollte nicht passieren. Aber nicht die Jury muss großzügiger werden, sondern wir Kreative besser. DAS sichert langfristig QUALITÄT. HEImO LERCHER OBMANN DER FACHGRUPPE WERBUNG UND MARKTKOMMUNIKATION WIRTSCHAFTSKAMMER STEIERMARK © regine schöttl (pixelworker.com) identität und Qualität 5