Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Steirischer Bildungsberater

• In der Volksschule und in der Sonderschule sind die Schüler ohne Rücksicht auf die Be- urteilung in den Pflichtgegenständen Musikerziehung, Bildnerische Erziehung, Schreiben, Werkerziehung, Ernährung und Haushalt sowie Bewegung und Sport zum Aufsteigen berechtigt. • Schüler, die in leistungsdifferenzierten Pflichtgegenständen ein „Nicht genügend“ in einer anderen als der niedrigsten Leistungsgruppe erhalten haben, sind berechtigt, in die nächst- höhere Schulstufe aufzusteigen, in der sie jedoch den betreffenden Pflichtgegenstand in der nächstniedrigeren Leistungsgruppe zu besuchen haben (gilt nicht für die letzte Schulstufe einer Schulart). • Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allgemeinen Schulen sind berechtigt, in die nächsthöhere Schulstufe aufzusteigen, wenn dies lt. Entscheidung der Klassenkonferenz für den Schüler insgesamt eine bessere Entwicklungsmöglichkeit bietet. Befreiung vom Schulbesuch Schulunfähige Kinder sind zu befreien, solange die Schulunfähigkeit dauert. Schulunfähigkeit liegt vor, wenn medizinische Gründe einen Schulbesuch ausschließen, nach einem angemesse- nen Beobachtungszeitraum mit besonderer Förderung kein Entwicklungsfortschritt feststellbar ist oder der Schulbesuch eine unzumutbare Belastung für das Kind darstellen würde. Erfolgreicher Abschluss einer Schulstufe Erfolgreicher Abschluss einer Schulstufe ist gegeben, wenn das Jahreszeugnis in allen Pflicht- gegenständen eine Beurteilung aufweist und in keinem Pflichtgegenstand die Note „Nicht genügend“ enthält. Bei Wiederholung einer Schulstufe gilt diese auch dann als erfolgreich abgeschlossen, wenn das Jahreszeugnis in höchstens einem Pflichtgegenstand die Note „Nicht genügend“ enthält, dieser Pflichtgegenstand aber vor der Wiederholung der Schulstufe zumindest mit „Befrie- digend“ beurteilt wurde (diese Voraussetzung ist nur dann gegeben, wenn es sich dabei um den einzigen mit „Nicht genügend“ beurteilten Pflichtgegenstand handelt). Erfolgreiche 8. Schulstufe als Voraussetzung für die Aufnahme in eine mittlere oder höhere Schule Das Jahreszeugnis der 4. Klasse der Neuen Mittelschule oder der allgemeinbildenden höhe- ren Schule muss in allen Pflichtgegenständen eine Beurteilung aufweisen und darf in keinem Pflichtgegenstand (außer Latein/zweite lebende Fremdsprache und Geometrisch Zeichnen) die Note „Nicht genügend“ enthalten. Ebenso bleiben zusätzliche schulautonome Pflichtge- genstände und die speziellen Pflichtgegenstände an Schulen mit besonderer Berücksichtigung der musischen oder sportlichen Ausbildung außer Betracht. Eine erfolgreiche 8. Schulstufe gilt auch dann als gegeben, wenn der Schüler nach erfolgreichem Abschluss der 3. Klasse der NMS oder der allgemein bildenden höheren Schule die Polytechnische Schule erfolgreich abgeschlossen hat. Weiters liegt eine erfolgreiche 8. Schulstufe auch dann vor, wenn der Schüler nach mindestens achtjähriger Schullaufbahn einen ausländischen Schulbesuch erfolgreich abgeschlossen hat. EE Kapitel 2: Allgemeine Informationen 25

Seitenübersicht