Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Steirischer Bildungsberater

absolvierten Schulbesuch oder über im Ausland abgelegte Prüfungen sind vom BMBF zu nostrifizieren, wenn die Antragsteller ihren ordentlichen Wohnsitz in Österreich oder als österreichische Staatsbürger im Ausland haben und der Schulbesuch und die abgelegten Prü- fungen den Anforderungen für ein inländisches Zeugnis entsprechen. Die Nostrifikation kann im Einzelfall vom erfolgreichen Besuch einzelner Schulstufen oder Unterrichtsgegenstände als außerordentlicher Schüler oder von der erfolgreichen Ablegung von Externistenprüfun- gen abhängig gemacht werden. Außerdem ist glaubhaft zu machen, dass die Nostrifikation des ausländischen Zeugnisses für das Erlangen einer Berechtigung oder eines Anspruchs in Österreich erforderlich ist. Eine Nostrifikation ist nicht erforderlich, wenn ein Schüler die Aufnahme in eine Schule anstrebt und die Ablegung von Einstufungsprüfungen zulässig ist. Privatschulen Privatschulen sind alle Schulen, die von anderen als den jeweiligen gesetzlichen Schulerhaltern errichtet und erhalten werden. Gesetzlicher Schulerhalter der Pflichtschulen (Volks- Neue Mittelschulen, Polytechnische Schulen, Sonderschulen und Berufsschulen) ist die Schulsitz- gemeinde oder das Land; gesetzlicher Schulerhalter aller anderen Schulen ist der Bund. Für die Aufnahme in Privatschulen kann der Schulerhalter zusätzliche Vereinbarungen treffen. Privatschulen, die mit dem Öffentlichkeitsrecht ausgestattet sind, können entweder einer gesetzlich vorgesehenen Schulart entsprechen (z.B. private Volksschule, privates Gymnasi- um, private Handelsakademie usw.), oder nach einem im jeweiligen Einzelfall genehmigten Organisationsstatut samt Lehrplan geführt werden. Die Zeugnisse einer Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht haben die gleichen Rechtswirkungen wie Zeugnisse gleichartiger öf- fentlicher Schulen. Wird eine Privatschule nach einem Organisationsstatut geführt, so bestehen keine gleich- artigen Schulen als öffentliche Schulen; in diesen Fällen sind die mit dem Schulbesuch verbundenen Berechtigungen im Organisationsstatut und gegebenenfalls in verschiedenen Verordnungen festgelegt und scheinen in den meisten Fällen auch auf dem Zeugnis auf. An Privatschulen ohne Öffentlichkeitsrecht, die zur Erfüllung der Schulpflicht besucht werden, müssen die Schüler am Ende des jeweiligen Schuljahres die Jahresprüfungen in den vorgese- henen Pflichtgegenständen an einer öffentlichen Schule ablegen (Ausnahme: Vorschulstufe). An Privatschulen muss Schulgeld bezahlt werden. Auskünfte erteilt die Schulleitung. Schüler mit anderen Erstsprachen als Deutsch Gesetzliche Grundlagen schulischer Maßnahmen für Schüler mit anderen Erstsprachen als Deutsch unter: mehrsprachig.at/fileadmin/schule_mehrsprachig/redaktion/Hintergrundinfo/info1-12.pdf Ansprechpartner im Landesschulrat für Steiermark und weitere Institutionen, die Unterstüt- zung anbieten siehe Kapitel 14.2.1.1., Seite 274 EE Kapitel 2: Allgemeine Informationen 30

Seitenübersicht