Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Notfall- und Krisenleitfaden für Schulen

verfasst vom Bundesministerium für Inneres

112 Direktionen der allgemein bildenden Schulen, mittleren und höheren Schulen, Berufsschulen sowie an die Bezirksschulräte zur Verständigung der unterstehenden Schulen in der Steiermark 8011 Graz Körblergasse 23, Postfach 663 www.lsr-stmk.gv.at DVR: 0064360 Parteienverkehr: Montag-Freitag: 8.30 – 12.00 Uhr Sachbearbeiterin: Alexandra Ettinger Tel.: (0316) 345 / 450 od. 257 Fax: (0316) 345 / 72 od. 355 e-mail: alexandra.ettinger@lsr-stmk.gv.at !"#####$%&'(#)*%!+ GZ.: XIISchu1/64 - 2008 Graz, am 07.02.2008 Krisenintervention; Alarmierung im Notfall Sehr geehrte Frau Direktorin! Sehr geehrter Herr Direktor! Aufgrund der Erfahrungen betreffend Krisenintervention in den letzten Jahren wird nach dem Eintritt von Krisensi- tuationen an Schulen folgende Vorgehensweise verbindlich vorgeschlagen: Ein „Koordinationsteam für Krisen“ (siehe Erlass: XII Schu 1/23-2001 vom 27. November 2001) ist unbedingt ein- zurichten. Dieses Team hat die Gesamtkoordination in Krisensituationen (z.B. Selbstgefährdung, besondere Ge- waltsituationen, Katastrophensituationen, schwere Unfälle, sonstige Ausnahmesituationen). Nach dem Eintritt einer derartigen Krisensituation hat die Schulleiterin/der Schulleiter gemeinsam mit der Leite- rin/dem Leiter des Krisenteams folgenden Verständigungsweg einzuhalten: Primär zu verständigen ist das zuständige Schulaufsichtsorgan (LSI bzw. BSI). Wenn nach der Erstversorgung der Verletzten eine Krisenintervention nötig ist, ist unbedingt die zuständige Schulpsychologin/der zuständige Schulpsychologe zu kontaktieren. Diesbezüglich wurde ein Erlass betreffend Erreichbarkeit von Schul- psychologInnen in Notsituationen (siehe Erlass: XIISchu1/58-2007 vom 5. November 2007) an alle Schulen versandt. In Notfällen kann auch das Krisenteam des Landes Steiermark (Notruf 130) in Anspruch genommen werden. Die Schulleitung mit dem schulischen Krisenteam, der LSI bzw. der BSI, die Schulpsychologie und allenfalls das Krisenteam des Landes Steiermark haben sich unmittelbar danach in der Schule zu versammeln und alle weiteren Schritte abzusprechen. Die Aktivierung dieses Personenkreises ist grundsätzlich auch in Zeiten außerhalb des normalen schulischen Betriebes notwendig. Sollte bei einem Notfall im außerschulischen Bereich das Krisenteam des Landes Steiermark alarmiert worden sein, sind im Anschluss die oben genannten schulischen Einrichtungen ehebaldigst zu informieren. Die Weiterbetreuung und Weiterversorgung im schulischen Kontext wird dann vom schulischen Krisenteam bzw. der Schulpsychologie übernommen. Die Krisenintervention in Klassen sollte dann auf jeden Fall von SchulpsychologInnen durchgeführt werden. An eine adäquate Betreuung der betroffenen LehrerInnen und Eltern ist ebenfalls rechtzeitig zu denken. Für entsprechende Rückfragen steht die Abteilung Schulpsychologie gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Für den Amtsführenden Präsidenten: Dr. Zollneritsch