Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Notfall- und Krisenleitfaden für Schulen

verfasst vom Bundesministerium für Inneres

113 LSR f. Stmk , 8015 Graz, Körblergasse 23, DVR: 0064360, Parteienverkehr: Mo. - Fr. 08.30 - 12.00 Uhr LANDESSCHULRAT FÜR STEIERMARK Direktionen der mittleren und höheren Schulen, Real- und Berufsschulen sowie Bezirksschulräte zur Verständigung der unterstehenden Schulen in der Steiermark GZ.: XII Schu 1/23 - 2001 Graz, am 27. November 2001 Bei Antwortschreiben bitte Geschäftszeichen (GZ) anführen! Betreff: Einrichtung von „Koordinationsteams für Krisen“ Trotz umfassender pädagogischer Bemühungen für den Aufbau einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung kann es immer wieder zu Ausnahmesituationen im Rahmen der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen kommen. Leider ist von solchen Irritationen nicht nur der außerschulische Bereich betroffen, sondern immer wieder auch der schulische Rahmen. In solchen Situationen ist es sicherlich von Nutzen, wenn an Schulen einerseits eine entsprechende Kompetenz im Umgang mit Krisen vorhanden ist und andererseits diese Kompetenz auch im Bedarfsfall möglichst rasch umgesetzt werden kann. Der Landesschulrat für Steiermark regt daher an, schulautonom ein „Koordinationsteam für Krisen“ einzu- richten. Diese Teams sollen die Gesamtkoordination in Krisensituationen (Selbstgefährdung, besondere Gewaltsituationen, Katastrophensituationen, schwere Unfälle, Suchtprobleme, sonstige Ausnahme- situationen) übernehmen, wobei vor allem an pädagogische, psychologische, medizinische und organisa- torische Aspekte zu denken ist. Insbesondere sollen schulinterne Experten an den Schulen in solche Teams eingebunden werden, wobei auch an das Nichtlehrerpersonal gedacht werden kann. Insbesondere sollte an Schulärzte, Schüler- bzw. Bildungs- berater, Beratungslehrer und andere schulinterne Experten gedacht werden. Die Direktionen werden ersucht, im laufenden Semester ein solches Koordinationsteam für Krisen einzu- richten (siehe Beiblatt). Ein Koordinator, der nicht zwangsläufig Schulleiter/Schulleiterin sein muss, ist zu bestimmen. Vor Beschlussfassung in der Konferenz sind das Schulforum bzw. der Schulgemeinschaftsaus- schuss zu befassen. Das Koordinationsteam kann auch als „Maßnahme zur Förderung der Schulqualität“ gemäß § 44 Abs. 1 SchUG in der Hausordnung der Schule verankert werden. In diesem Fall ist nach Beratung in der Konferenz vom Schulforum bzw. Schulgemeinschaftsausschuss gemäß § 63a Abs. 2 Z 1 lit. c bzw. § 64 Abs. 2 Z 1 lit. d d. SchUG ein entsprechender Beschluss zur Ergänzung der Hausordnung zu fassen. Im Anschluss wäre dieses „Koordinationsteam für Krisen“ in der Schule für alle kund zu machen. Hinsichtlich der Größe des Krisenteams ist an Effizienz und Funktionsfähigkeit zu denken, inklusive Koordinator sollte die Größe von sechs Personen nicht überschritten werden. Für weiterführende Auskünfte stehen die Abteilung Schulpsychologie-Bildungsberatung (Tel.: 0316/345- 1104) bzw. die zuständige Schulaufsicht gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Für den Amtsführenden Präsidenten: Dr. Rumpler eh. Sachbearbeiter: Dr. Josef ZOLLNERITSCH Tel.: (0316)345/199 Fax.: (0316)345/2104 e-mail: josef.zollneritsch@lsr-stmk.gv.at __