Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Notfall- und Krisenleitfaden für Schulen

71© Mag. Daniela Janisch, 2010 6. Durchlebt der Schüler Zustände, die von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung geprägt sind? • Gibt es Informationen darüber, ob der Schüler verzweifelt ist oder sich derzeit in einer Situation befindet, die er als hoffnungs- oder ausweglos betrachtet? • Hat der Schüler in jüngster Zeit einen bedeutenden Misserfolg, Verlust oder Statusverlust erlebt? • Ist von dem Schüler bekannt, dass es ihm Schwierigkeiten bereitet, mit belastenden Situationen fertig zu werden? • Hat der Schüler in jüngster Vergangenheit oder zu einem früheren Zeitpunkt Selbstmordgedanken geäußert oder einen Selbstmordversuch unternommen? Begreift er sich als jemanden, der „vom Pech verfolgt“ ist? • Hat der Schüler irgendwelche Verhaltensweisen gezeigt, aus denen hervorgeht, dass er mit dem Gedanken spielt, seinem Leben ein Ende zu setzen? 7. Hat der Schüler eine vertrauensvolle Beziehung zu mindestens einem Erwachsenen, der in irgendeiner Form für ihn verantwortlich ist? • Hat der Schüler mindestens eine Beziehung zu einem Erwachsenen, dem er vertraut? Glaubt der Schüler, dass diese Person ihm zuhört, ohne schnell Bewertungen oder Lösungsvorschläge zu äußern? (Schüler, die solch eine vertrauensvolle Beziehung haben, können durch die Eröffnung hoffnungsvoller Perspektiven leichter aus ihrer Verzweiflung herausgeholt und von ihrem ge- walttätigen Handeln abgebracht werden.) • Hat der Schüler emotionale Beziehungen zu anderen Schülern oder ist er isoliert? • Ist der Schüler zuvor durch besorgniserregende Verhaltensweisen aufgefallen? Ist dabei der Ein- druck entstanden, dass der Schüler Unterstützung oder professionelle Hilfe benötigt? 8. Hält der Schüler Gewalt für ein akzeptables, für ein wünschenswertes oder für das einzige Mittel, um Probleme zu lösen? • Wird Gewalt im persönlichen Umfeld des Schülers (Freunde, Mitschüler, Eltern etc.) implizit oder explizit als ein Mittel zur Lösung von Konflikten und Streitigkeiten unterstützt oder gebilligt? • Wurde der Schüler von anderen zu gewaltsamem Verhalten „herausgefordert“? 9. Stimmen die Angaben des Schülers mit dessen Handlungen überein? • Bestätigen die Informationen, die aus anderen Quellen gewonnen wurden, und das Verhalten des Schülers das, was der Schüler sagt, oder gibt es diesbezüglich Ungereimtheiten und Wider- sprüche? 10. Machen sich andere Personen über das Gewaltpotenzial des Schülers Sorgen? • Machen sich Personen, die den Schüler kennen, Sorgen darüber, dass er etwas unternehmen könnte, was auf gewalttätige Vorstellungen oder Pläne zurückgeht? • Machen sich diese Personen Sorgen um ein bestimmtes potenzielles Opfer? • Haben die Personen, die den Schüler kennen, in jüngster Zeit an dem Jugendlichen Veränderungen oder Eskalationen bestimmter Stimmungen oder Verhaltensweisen beobachtet?