Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SeniorInnenhandbuch 2013

118 Das Grazer SeniorInnenbüro – Die Servicestelle für SeniorInnen mit SeniorInnen – Tel. (0316) 872-6390, -6391, -6392 Unselbstständigkeit: • EWR-BürgerIn und deren Angehörige • Spätestens nach 3 Monaten ab Niederlassung • Bezirksverwaltungsbehörde • Diese kostet Euro 15,– Abschluss eines Vertragsverhältnisses Selbstständigkeit: Personenbetreuungsvertrag: • Zwischen BetreuerIn und betreuungsbedürftiger Person bzw. einem/r Angehörigen • Siehe Mustervertrag des BMASK zur Personenbetreuung Unselbstständigkeit: Arbeitsvertrag: Zwischen BetreuerIn (Ar- beitnehmerIn) und betreuungsbedürftiger Person bzw. einem/r Angehörigen (ArbeitgeberIn) Prüfung des Ausländerbeschäftigungsgesetzes Selbstständigkeit: BetreuerInnen aus EU- und EWR-Staaten kön- nen ohne Bewilligung nach dem Ausländerbeschäftigungsge- setz das freie Gewerbe der Personenbetreuung in Österreich anmelden. Unselbstständigkeit: BetreuerInnen aus EU-Staaten können ohne Bewilligung nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz ein Ar- beitsverhältnis eingehen, wenn die betreuungsbedürftige Person Pflegegeld ab der Stufe 3 bezieht, die zu betreuende Person oder ihre Angehörigen Arbeitgeber sind und das Entgelt über der Ge- ringfügigkeitsgrenze liegt (Verordnung zum AuslBG) Gewerbeberechtigung Selbstständigkeit: Wenn der/die PersonenbetreuerIn nicht nur vorübergehend hier arbeiten möchte, so benötigt er/sie eine Gewerbeberechtigung nach Österreichischem Recht. Zuständig: Bezirksverwaltungsbehörde. Wichtig: Diese Gewerbeberech- tigung kann bei der WKÖ (Bezirksstelle bzw. Gründerservice) beantragt werden, wenn es eine Neugründung ist. Unselbstständigkeit: Die betreuungsbedürftige Person benötigt keine Gewerbeberechtigung für die Anstellung einer/s BetreuerIn Anmeldung zur Sozialversicherung Selbstständigkeit: • BetreuerIn meldet sich bei der Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft an • Anmeldung kann sowohl im Rahmen der Gewerbeanmeldung bei der Bezirksverwaltungsbehörde, als auch bei der Wirt- schaftskammer durchgeführt werden (Neugründungsförde- rung) vorgenommen werden Unselbstständigkeit: • Der/Die ArbeitgeberIn (die zu betreuende Person oder deren Angehörige) hat vor Dienstbeginn die/den BetreuerIn bei der Sozialversicherung anzumelden. Das Sozialministerium informiert – Fördermodell zur 24-Stunden-Betreuung

Pages